Infos Coronavirus

Information der Schulleitung

Die Verbreitung des Coronavirus zwingt uns, Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung einzuhalten. Bund und Kanton haben Entscheide getroffen, die sich auf unseren Schulbetrieb auswirken. Auf dieser Seite stellt die Schulleitung wichtige Informationen, Dokumente und Links für Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und Lehrpersonen zur Verfügung.

10. Juni 2020
Nachdem die Grundprinzipien für den Präsenzunterricht an obligatorischen sowie an postobligatorischen Schulen durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) revidiert wurden, hat der Regierungsrat entschieden, dass der Präsenzunterricht an den Gymnasien des Kantons Luzern ab Montag, 15. Juni 2020, in allen Klassen wieder aufgenommen wird. Dabei werden die 1. bis 3 Klassen in Ganzklassen unterricht, die 4. und 5. Klassen in Halbklassen.

 
7. Mai 2020
Die Vorbereitungen für den Start des Präsenzunterrichts per Montag, 11. Mai 2020, an der Kantonsschule Beromünster laufen auf Hochtouren. Wie von Bund und Kanton beschlossen, findet ab Montag, 11. Mai 2020, für die 1. und 2. Klassen wieder Unterricht an der Schule statt. Für die 3. bis 6. Klassen gilt nach wie vor Fernunterricht.
Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs vor Ort macht unter den besonderen Bedingungen infolge Corona und den Vorgaben von Bund und Kanton organisatorische Anpassungen nötig. Zudem hat die Schulleitung detaillierte Umsetzungsrichtlinien zu den Schutzmassnahmen für den Präsenzunterricht der 1. und 2. Klassen erlassen. Wir freuen uns, wenn sich unser Schulhaus wieder mit Lachen und Leben füllt. Gleichzeitig bitten wir alle Beteiligten, die Schutzmassenahmen strikt einzuhalten.

 
5. Mai 2020

Gemäss Beschluss des Bundesrates vom 29. April 2020 beginnt der Präsenzunterricht an den obligatorischen Schulen am Montag, 11. Mai 2020. An der Kantonsschule Beromünster findet der Unterricht für die 1. und 2. Klassen ab dann wieder an der Schule statt. Für die 3. bis 6. Klassen gilt weiterhin der Fernunterricht. Für die Wiedereröffnung des Schulbetriebs vor Ort gelten ab dem 11. Mai 2020 besondere Schutzmassnahmen:

  • Der Unterricht findet wenn immer möglich in den Stammklassen statt. Im Austausch mit anderen Klassen (Sportunterricht, Schienenfach) gelten die bekannten Abstandsregeln. Ansammlungen von Schülerinnen und Schülern werden vermieden. Zudem wird in den Schulzimmern eine fixe Sitzordnung eingehalten.
  • Bis mindestens am 5. Juni 2020 finden weder Exkursionen noch Schulreisen oder andere Anlässe statt.
  • Die Lehrpersonen halten untereinander und zur Klasse die Abstandsregeln ein.
  • Elterngespräche werden wenn möglich online (Videochats) oder per Telefon geführt. Unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmassnahmen können Gespräche – wenn nicht anders möglich – an der Schule durchgeführt werden.
  • Die Hygienemassnahmen an den Schulen werden verstärkt.

Weisungen und Vorgaben der Dienststelle Gymnasialbildung:

 
5. Mai 2020

Die Dienststelle Gymnasialbildung hat unter Beizug der Dienststelle Gesundheit und Sport des Kantons Luzern Richtlinien im Hinblick auf das Schutzkonzept zur Durchführung der Maturitätsprüfungen erlassen. Das Schutzkonzept bzw. die organisatorische Umsetzung dieser Richtlinien wird von den einzelnen Schulen verschriftlicht.

 
30. April 2020

Mit dem Entscheid des Bundesrates vom 29. April 2020 wurde die Grundlage dafür geschaffen, dass die Kantone Maturitätsprüfungen durchführen können.
Der Kanton Luzern wird daher die Maturitätsprüfungen 2020, wie schon am 24. April 2020 kommuniziert, in reduzierter Form durchführen. Die schriftlichen Maturitätsprüfungen finden statt, auf die mündlichen Prüfungen wird verzichtet. Mit diesem Entscheid ändert der Regierungsrat vorübergehend auch das Prüfungsreglement, das noch immer Bundesrecht einhält, aber für die Kandidatinnen und Kandidaten zu einem günstigeren Notenbild führt.

 
24. April 2020

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat entschieden, dass die gymnasialen Maturitätsprüfungen 2020 in einem reduzierten Umfang durchgeführt werden. Die schriftlichen Prüfungen finden wie geplant statt. Auf mündliche Prüfungen wird hingegen verzichtet. Damit wählt der Kanton Luzern einen der Coronavirus-Situation im Kanton angepassten Weg und ermöglicht es den Maturandinnen und Maturanden, ihre Ausbildung unter den gegebenen Umständen ordnungsgemäss abzuschliessen. Das Luzerner Vorgehen steht noch unter dem Vorbehalt des definitiven Beschlusses des Bundesrates, der am 29. April vorliegen soll.

 
24. April 2020

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat entschieden, dass am Ende des Schuljahres 2019/2020 allen Schülerinnen und Schülern ein Jahreszeugnis ausgestellt wird. Der Promotionsentscheid wird gemäss Art. 32 und 33 der Verordnung zum Gesetz über die Gymnasialbildung (GymVO) gefällt. Weiter hat der Regierungsrat entschieden, dass nach den Osterferien das Durchführen von Leistungsnachweisen, welche keine Präsenz der Lernenden im Schulhaus erfordern (Fernprüfungen, z.B. online oder mündlich per Telefon/Teams) wieder möglich sind. Die Schulleitung regelt die Koordination der Prüfungen und hat dazu Prüfungsrichtlinien erlassen, die an der Kantonsschule Beromünster ab dem 27. April 2020 gelten.

 
9. April 2020
Der Kanton Luzern plant das weitere Vorgehen betreffend Prüfungen, Noten und Zeugnisse. Der Regierungsrat will unter Einbezug der Beschlüsse des Bundes die Details zu Leistungsnachweisen und Leistungsbeurteilungen bis zu den Sommerferien regeln. Folgende Grundsätze werden sowohl für Abschlussprüfungen (Matura) wie auch für Promotionszeugnisse verfolgt:

  • Die Schülerinnen und Schüler sollen durch die aktuelle Situation in der Leistungsbeurteilung möglichst keine Nachteile erfahren.
  • Jede Schülerin und jeder Schüler darf am Ende des Schuljahres ein Zeugnis bzw. Abschlusszeugnis in den Händen halten.
  • Die Herausforderungen des Fernunterrichts werden bei Leistungsbeurteilungen berücksichtigt.

Details finden Sie im Informationsschreiben des Leiters der Dienststelle Gymnasialbildung des Kantons Luzern:

 
20. März 2020
Der Regierungsrat und die Dienststelle Gymnasialbildung erlassen Weisungen zu den Prüfungen während der Schulschliessung (Fernunterricht). Es gelten folgende Grundsätze:

  • 1. bis 4. Klassen: Bis zu den Osterferien finden keine summativen bzw. promotionswirksamen Prüfungen (d. h. Prüfungen, die fürs Zeugnis zählen) statt.
  • 5. und 6. Klassen: Es finden nur Prüfungen, die unmittelbar mit der Maturanote zu tun haben und für das Maturitätszeugnis zwingend notwendig sind, statt. Solche Prüfungen werden soweit möglich als Fernprüfungen durchgeführt. Die Schulleitung kann in Ausnahmefällen Prüfungen an der Schule anordnen. Dabei werden die Vorgaben des BAG betreffend Sicherheit eingehalten.

Informationen und Details zu den Weisungen sind in den folgenden Links zu finden:

 
16. März 2020
Die Vorbereitungen für den Start zum Fernunterricht werden am Montagmittag, 16. März 2020, abgeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler sind angewiesen, am Montagnachmittag, 16. März 2020, ab 13.30 Uhr für weitere Informationen, Tests und zur Beantwortung von offenen Fragen an ihren Geräten online zu sein. Die Klassenlehrperson wird sich über die zur Verfügung stehenden und im Voraus vereinbarten Kanäle bei den Klassen melden. Am Dienstagmorgen beginnt der Fernunterricht gemäss Stundenplan. Beachten Sie die Informationen zum Fernunterricht.

 
15. März 2020
Die Frage der Form von Prüfungen und Leistungsnachweisen während des Fernunterrichts ist noch nicht geklärt. Es ist vorgesehen, dass die Rektorenkonferenz der Luzerner Gymnasien sowie die Dienststelle Gymnasialbildung mögliche Formen diskutieren und klärende Weisungen erlassen. Bis dahin sind sämtliche, auch bereits angesagte Prüfungen an der Kantonsschule Beromünster sistiert.

 
13. März 2020
Die Luzerner Regierung hat gestützt auf die nationale Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des COVID-19 entschieden, dass mindestens bis Sonntag 26. April 2020, keinerlei Präsenzunterricht an den Luzerner Schulen stattfindet. Dieser Entscheid betrifft auch die Kantonsschule Beromünster. Da wir trotz behördlicher Anordnung zum Verzicht des Lehrbetriebs vor Ort einen Bildungsauftrag haben, stellt die Kantonsschule Beromünster auf Fernunterricht um.

Achtung:
Für Schülerinnen und Schüler ist der freie Zutritt zur Schule untersagt. In begründeten Fällen kann die Schulleitung unter Einhaltung von Auflagen Ausnahmebewilligungen erteilen.